The Media Just Has No Self-Editing System

I could not let this go unnoticed. It is not about whether I believe this or not. It is about me being completely flabbergasted. I am very sad to see that sensationalism is valued so much. (There has been one or two good interviews from this newspaper.) I am very sad to see that, instead of supporting, the media just sends another curve ball. So far, I have been surprised by the comments. Let’s see what will follow…

A new article from Bild has a title that left me in shock. I would like to clarify the reason for it: surely, the title may be effective, but I read everything available on Lahm, so the effectiveness was lost on me since I would have read it anyway. But I am shocked and can only imagine the reaction of a general public; judging by the comments, people have brains.

We read, “Attacks on Lahm: Khedira contradicts openly, Hummels throws a punch at him [Lahm] on TV.” The newspaper/tabloid believes there is a power struggle in the German National Team. They write:

After the match in Vienna, Mats Hummels (23) openly criticized the captain Philipp Lahm in front of 11,67 million viewers. The centre-back commented on the episode in which Marco Arnautovic (23) almost scored the second goal for Austria, “Philipp, as a full-back, has to be a bit higher up [the field] than the centre-back. He [Jacob Jantscher] used the space, it’s extremely dangerous, and we were lucky.” Lahm played badly (Bild’s grade: 5), but the fact that he is directly criticized by his colleague is new and certainly is on Jogi’s ban list. (my translation)

First of all, SZ, for example, did not think Lahm played that badly. Second, how come Hummels’ words are criticism? Show me one word that can be even remotely considered criticism. Lahm does, indeed, have to be a bit higher up the field. Yep. He is a full-back. There was space. Alright. Jantscher used it, smart on his part. So? Why do they say Hummels criticizes Lahm?

Moving on.

Also, Sami Khedira (25) openly confronts the captain. In the interview with Bild, Lahm points out: “We want to win the World Cup. Getting to the quarterfinals can’t be our goal.”

Khedira has a completely different point of view. In Kicker, he counters: “Talking about the World Cup final is completely wrong. We’re working on winning a title. However, we still have two years before we can talk about it.” (my translation)

Do you notice how this paragraph is structured? First, what was the question that Lahm answered? For all I know, it might have been something like “Do you think getting to the quarterfinals would be enough?” Second, Khedira “counters” something – Lahm’s statement, presumably – based on… What? His knowledge of Lahm’s interview in another newspaper? Or maybe based on the information he received from a journalist about that interview? What is he countering? What was the question that a reporter asked him? I did not see the interview, so if somebody illuminates me on the matter, I would be happy to know more.

It gets better (sarcasm).

Khedira, who along with Neuer (26) played a strong championship (EURO 2012), is using this important moment to substantiate his claim on leadership. Lahm with two years without a title with Bayern and a rather weak EC is suddenly told off.

Unlike Khedira: he is in the starting line up at Real Madrid and won a championship on the upswing.

All of a sudden, a power struggle within the team threatens Jogi Löw. (my translation)

What? Again, SZ, for example, thought Lahm was one of the three players who did good at the EC. I am going to be honest with you: I am ready to bite Bild‘s journalists’ heads off. To subtly label Lahm as weak because of the absence of titles is demonstrating that you have no idea what has been going on in Bayern for the past two years.

To me, it sounds like an attack on Lahm from Bild. An indirect one. Not to mention that they are trying to undermine the unity of the team. I guess it is only to sell newspapers, and I hope that the population of Germany is not that gullible. Lahm knows the truth, and I know that he realizes this nonsense comes with the territory, but there has to be a limit nonetheless! Of course, his players know the truth. The coach knows it. That is the only thing that makes me happy in this situation.

This is tasteless. This is absolutely outrageous. Freely interpreting others’ words, putting them in the context in which they were not meant to be heard. Trying to make it worse for the team.

Summing up, I would like to ask all of you, readers and lurkers, to be above it, to reflect upon the matter, to make your own conclusions.

Advertisements

20 comments

  1. Hee, that was mighty ridiculous, even for Bild standards. It was like: Die Mannschaft played badly, but they all pretty much admitted to that and on top of that, they still won, so no real story there. What to do? We need a story! Especially the part about Hummels made me laugh out in disbelief. That was no accusation, but a mere explanation of how there would naturally have been room for the opponent. This either shows how little the author in question knows about football or how little regard he has for it. Somehow I can’t take this seriously and I don’t think we need to worry about it too much. ;)

    1. Hi, Andi :)

      Thanks for commenting.

      Well, you see, the thing is that I can assure you that some fans have already taken every word for real. There are already those who think that Hummels, indeed, criticized Lahm. They didn’t think about the article, they didn’t pay attention to various inconsistencies, and they completely missed the point of what Hummels was trying to explain. And I just knew I had to comment.

      The whole thing is pathetic… I have a degree in Media and Public Communication, and it pisses me off :)

  2. Hey,

    erst einmal entschuldige bitte, dass ich diesen Kommentar auf Deutsch verfasse, aber mein Englisch ist sicherlich schlechter als dein Deutsch. Ich hoffe, dass ich mich nicht zu kompliziert ausdrücke und du alles verstehen kannst.

    Nun aber zu deinem Blogeintrag bzw. erst einmal zu diesem schrecklichen Artikel:

    Als ich gestern Abend darüber gestolpert bin, war mir direkt schlecht. Ich wusste nicht, ob ich weinen oder schreien sollte. Aber das schlimmste war: Ich war nicht überrascht. Tief in mir habe ich schon lange auf so etwas gewartet. Ich hatte nur gehofft, dass es nicht so schnell kommen würde. Aber nun ist der Artikel draußen und der erste Schritt einer Demontage Philipp Lahms hat begonnen. Auch wenn auf den ersten Blick die Sache nur halb so schlimm erscheint (wie ich gleich noch weiter ausführen möchte), befürchte ich, dass das nur der erste Schritt war und bald eine richtige Hetzkampagne gegen Philipp gestartet wird. Und das macht mir Angst.

    Bevor ich auf den Inhalt eingehen werde, möchte ich zuerst etwas zu der Zeitung schreiben: Selbst du als Nichtdeutsche dürftest ungefähr wissen, welchen Ruf die Bild-Zeitung hier genießt. Sie wird gehasst, verachtet und trotzdem wird sie gelesen. Und ihr Slogan lautet nicht umsonst „Bild dir deine Meinung“. Sie bildet für den Großteil der Deutschen die eigene Meinung. Das hat man ja schon damals an dem Beispiel mit Ballack gesehen, wo von einem Machtkampf um die Binde die Rede war, obwohl es niemals SO von Philipp gewollt war. Noch heute gilt Philipp dank der Bild als der Verräter, der dem armen verletzten Kapitän die Binde weggenommen hat. Schon allein deshalb wird Philipp bis heute von der Mehrheit nicht als Kapitän akzeptiert.
    Zudem kommt dann noch das Problem, dass Philipp einmal für diese Zeitung Werbung gemacht hat. Seitdem gilt er als BILD-Boy, der geheime Informationen wie Mannschaftsaufstellungen und Kabinengeheimnisse preisgibt und dafür bessere Kritiken bekommt. Als bei der EM nach dem Maulwurf gesucht wurde, war es Philipps Namen der sofort genannt wurde. Ein weiterer Punkt, warum Philipp in den letzten Jahren hier in Deutschland immer verhasster wurde.
    Wahrscheinlich hast du das alles schon gewusst, aber ich wollte es nur kurz ausführen, um zu meinem nächsten Punkt zu kommen:
    Warum versucht die Bild-Zeitung nun, Philipp als Kapitän abzusägen?

    Die Antwort ist eigentlich ganz einfach: Weil sie einen neuen Verbündeten gefunden haben, den sie nun in die Machtposition heben wollen, um bessere Informationen bekommen zu können. Zudem denke ich, dass Philipp schon längst die Zusammenarbeit mit dieser Zeitung gekündigt hat(wenn es die jemals gab) und deshalb nicht mehr interessant für diese ist.
    Die Frage ist nur, wer von beiden nun derjenige ist, der unbedingt gefördert werden muss. Beide wurden während der EM zu Helden geschrieben, obwohl ihre Leistungen niemals dafür ausgereicht haben. Ein Khedira noch mehr als ein Hummels, weshalb ich auch auf diesen setzen würde. Was vor der EM noch undenkbar war, ist nun in allen Köpfen: Khedira ist der perfekte Kapitän.
    So zumindest wird es hier mittlerweile in den Medien unterschwellig propagiert und hat schon mehr als genug Befürworter gefunden. Die Frage ist nur: Warum auf einmal Khedira, wo doch Basti vorher als der heimliche Kapitän vermarktet wurde? Vielleicht weil Bastis EM nicht gut war und er bei vielen nicht mehr so beliebt ist. Deshalb brauchten sie einen anderen Kandidaten, der sich einfacher verkaufen lässt. Und schon hat man Khedira, der doch schon so viele Erfolge mit Real Madrid vorzuweisen hat. Aber bevor ich jetzt weiter über diesen schreiben werde(was ich später noch gerne tun möchte), komme ich nun besser zum Inhalt des Artikels.

    Im Prinzip ist das alles von vorne bis hinten konstruiert. Hummels Kritik ist wie du richtig schreibst als solche nicht zu erkennen und Khedira widerspricht Philipp ja nicht, wenn er sagt, dass man jetzt noch nicht über das WM Finale reden sollte. Das hat Philipp ja auch nicht gesagt. Er wollte doch nur klarstellen, dass man nicht in die Qualifikation geht, um sich zu qualifizieren, damit man in der Vorrunde dann wieder heim fahren darf. Und was daran falsch ist, weiß ich echt nicht. Viel schlimmer finde ich dann solche Aussagen von Rummenigge, der jetzt schon glaubt zu wissen, dass nur ein südamerikanisches Team die WM gewinnen kann. Wenn dem so ist, warum bleiben dann nicht gleich alle anderen Teams Zuhause und lassen die südamerikanischen Teams den Titel unter sich ausmachen? Mit so einer Einstellung braucht man sich echt nicht die Mühe zu machen, sich zu qualifizieren.

    Um wieder zurück zu dem Artikel zu kommen: Auch wenn wie bereits geschrieben, der gesamte Artikel konstruiert ist und ich nicht glaube, dass Philipp auch nur einen Gedanken an diesen Mist verschwenden wird, mache ich mir trotzdem Sorgen. Und zwar weil es genau diese beiden Menschen sind, die ich in der Nationalmannschaft am meisten hasse und verabscheue!

    Das klingt hart, ist aber leider so. Ich war zu keinem Zeitpunkt überrascht, dass es ausgerechnet diese beiden im Zusammenhang eines möglichen Machtkampfes genannt wurden. Beide haben in letzter Zeit Äußerungen getätigt, die an Selbstüberschätzung grenzten und die eigentlich jedem hätte klar machen müssen, worauf sie abzielen. Beide wollen mehr Macht und im besten Falle die Binde.

    Ich möchte nun näher ausführen, wie ich darauf komme.

    Beginnen möchte ich mit Khedira, dem Traumkapitän. Wie du sicherlich weißt, war er vor der EM nur als Schweinsteigers Partner im Mittelfeld bekannt und dass er halt bei Real Madrid spielt. Er stand dabei aber häufig im Schatten von Özil, der als der viel größere Star verkauft wurde. Und nun ist er plötzlich der große Star der Nationalmannschaft, der kämpft und wie ein Anführer die Mannschaft antreibt.
    Ich kann nur immer wieder den Kopf schütteln, wie es die Medien doch schaffen, die Meinung von einem Extrem ins andere umzuwandeln. Und das meist nur, indem man hier und da hervorhebt, wie gut dieser oder jener Spieler war, obwohl er auch schlechte Momente hatte, die verschwiegen werden.
    Und Khedira selber? Dem ist meiner Meinung nach der Ruhm zu Kopf gestiegen. Schon vor einem Jahr, als er sich darüber beschwert hat, dass er von den Medien kritisiert wird, hat er gezeigt, dass er sich selbst ganz schön überschätzt. Man muss sich eigentlich nur mal vor Augen halten, wie Khedira überhaupt zu seinem Stammplatz gekommen war. Dank der Verletzung Ballacks durfte er die WM spielen. Wäre Ballack wie geplant wieder ins Team zurückgekehrt, hätte er die nächsten Jahre auf der Bank sitzen dürfen. Nicht aus eigener Leistung also. Nur weil Philipp es gewagt hat, Ansprüche zu erheben, ist Khedira auch heute noch Stammspieler. Aber wie sagt man so schön: Undank ist der Welten Lohn!
    Desweiteren passt dazu, dass er plötzlich eine Modelfreundin hat, mit der er sich halbnackt ablichten ließ und das letzte Interview im Kicker. Hier versucht einer dringend aus dem Schatten treten zu wollen und ein Weltstar werden zu wollen. Scheinbar hat er dafür auch Abmachungen mit den einflussreichsten Sportzeitungen getroffen, die ihn nun immer mehr in die Leader Rolle rein reden wollen.
    Eigentlich kann man ihm dabei keinen Vorwurf machen, da Philipp ja selbst sich häufig der Medien bedient hat, um seine Ziele zu erreichen. Nur ein gravierender Unterschied gibt es zwischen den beiden: Philipp hat es in den meisten Fällen nur dann getan, wenn es zum Wohle der Mannschaft war. Khedira tut es aber nur für sein Ego, weshalb ich sein Tun einfach nur verabscheue.
    Was mir neben Khediras Selbstvermarktung noch sauer aufstößt, ist, dass seine Leistung von den Medien immer als großartig verkauft wird, dabei aber niemals darauf eingegangen wird, dass er seine eigentlichen Aufgaben als defensiver Spieler niemals erfüllt. Immer wird nur betont, wie toll er doch offensiv agiert. Das war auch eins der Hauptprobleme bei der EM. Obwohl allen bekannt gewesen sein müsste, dass Schweini nicht zu 100%ig fit war, lässt Khedira diesen trotzdem defensiv ganz alleine und turnt lieber irgendwo vorne im Sturm rum, wo er nach gefühlt 1000 Versuchen gegen Griechenland sein Tor macht. Wirklich weltklasse, der Mann. Es ist ja auch seine Aufgaben, Tore zu schießen……
    Ich konnte nach der EM nicht verstehen, wie man ihm eine gute EM attestieren konnte. Aber das war ja noch nicht einmal die Spitze des Eisberges. Gegen die Faröer Inseln spielt er als alleiniger Sechser und was ist? Es gab ein riesiges Loch zwischen Angriff und Verteidigung. Und da wundern sich einige, dass selbst die Faröer Inseln gefährliche Konter hatten. Man muss sich ja nur mal dieses Standbild ansehen, welches dann zu Philipps erster gelben Karte geführt hatte:

    Und wo ist Khedira? Ach ja, im Sturm, da wo er hingehört. Wirklich klasse, der Mann. Der weiß wirklich immer, wo er zu stehen hat…..
    Hätte Philipp da nicht das taktische Foul gemacht, wäre das mit Garantie ein Tor geworden. Ein Mertesacker, der in solchen Situation nur Begleitschutz liefert und ein Hummels, der Zweikämpfe auch nur alibimäßig führt. Traumhafte Voraussetzungen für jeden gegnerischen Stürmer.
    Aber anstatt das man Philipp für sein Opfer lobt und den Mann, also Khedira, für sein Fehlverhalten in dieser Situation zu kritisieren, kritisiert man Philipp und bezeichnet diese gelbe Karte als vollkommen unnötig.
    Genauso wie die zweite gelbe Karte gegen Österreich. Auch hier bin ich mir sicher, dass ohne dieses taktische Foul der Gegner den Ausgleich geschossen hätte, weil vorne einmal der Ball verloren wurde und hinten die Abwehr ohne Hilfe aus dem Mittelfeld hätte agieren müssen. Aber anstatt Philipp zu loben, wird ihm erneut die Karte als Vorwurf gemacht. Nun ist er ja wegen seinen beiden Opfern gesperrt und auch wenn ich bei dem Gedanken an die erste Sperre seiner Karriere richtige Bauchschmerzen bekomme, hoffe ich, dass Deutschland endlich sieht, wie wertvoll Philipp wirklich für das deutsche Team ist. Auch wenn das nach den letzten Ergebnissen ohne ihn eigentlich sowieso schon klar sein müsste. Frankreich? Verloren! Schweiz? Mit einer Klatsche verloren! Argentinien? Verloren!
    Sorry, bin ein wenig vom Thema abgekommen. Eigentlich wollte ich dir nur verdeutlichen, warum ich Khedira nicht mag und befürchte, dass er der Erste ist, der Philipp gerne als Kapitän absetzen würde.
    Dabei gäbe es tausend bessere Alternativen, um Khedira selbst zu ersetzen. Der Typ ist weder offensiv noch defensiv brauchbar. Warum also sollte er länger gesetzt sein. Man hat sowohl für die Offensive als für die Defensive bessere Optionen als einen Khedira, der erst einmal schauen sollte, dass Mourinho ihn überhaupt noch einmal berücksichtigt.

    Kommen wir nun zu meinem ganz speziellen Freund Hummels. Ich habe mich keine Sekunde gewundert, dass er es gewagt hat, Philipps Namen in den Mund zu nehmen. Auch wenn man es vielleicht nicht als Kritik interpretieren kann, zeigt aber auch schon dieses Vergehen, die Nennung des Namens eines Spielers zur Erklärung einer Situation, dass dieser Typ absolut kein Rückgrat besitzt!
    Normalerweise fallen bei der Beschreibung solcher Szenen nie Namen. Man beschreibt es eher allgemein wie „Da waren wir ungeordnet.“ Schon allein wegen der Regel, dass man niemals einen Mitspieler vor der Presse schlecht redet. Gut, dass hat er in diesem Fall vielleicht nicht getan, aber man kann seine Aussage wie man nun sieht auch in die andere Richtung interpretieren, wie es nun die Bild-Zeitung tut.
    Und das ist das Problem. Hummels hat dies nicht rein zufällig getan. Er hat nach der EM ein Kickerinterview gegeben, von dem ich selbst zwar nur Auszüge kennen, aber das von vielen als offen und ehrlich bewertet wurde. Hätte ein Lahm dieses Interview gegeben, hätte man ihm bestimmt wieder vorgewurfen, dass er andere kritisiert um eigene Fehler zu verschleiern.
    Aber genau das hat Hummels in diesem Interview getan: Erst regt er sich darüber auf, dass Löw ihm das Gegentor gegen Italien vorwirft, nur um dann zu sagen, dass auch andere Fehler gemacht hätte. So etwas geht absolut nicht! Das war ein weiterer Punkt auf der Liste, warum ich diesen Menschen regelrecht verabscheue!
    Es gibt noch tausend andere Gründe, aber damit verschone ich dich jetzt. Vielmehr möchte ich noch auf Hummels eigene Leistung in diesem Spiel bzw. generell in der Nationalmannschaft zu sprechen kommen.
    Seit er fester Bestandteil der Innenverteidigung ist, gab es kaum ein Spiel, wo die Mannschaft zu Null gespielt hat. Zufall? Ich glaube nicht. Auch wenn es gemein von mir wäre, ihm das alleine anzukreiden, tue ich es trotzdem! Und zwar aus einem ganz einfacheren Grund: Er versucht mit aller Gewalt so zu spielen, wie er es aus dem Verein gewöhnt ist. Das ist natürlich auch die einfachste Art und Weise. Blöd nur, wenn die anderen nicht so spielen wie bei Dortmund. Schon allein seine Analyse, dass die Mannschaft normalerweise mit langen, flachen Bällen durch das Mittelfeld das Spiel eröffnen möchte, zeigt doch nur, dass dieser Mensch bis heute nicht kapiert hat, dass das Spiel über die Flügel gespielt wird. Dumm, dümmer, Hummels!
    Sein ständiges Rauslaufen aus der Abwehr hat gegen die Österreich für diese oft viele gute Situationen eröffnet. Im Kopfballspiel ist dieser Typ eine absolute Niete und was er da beim Gegentor macht, sollte er vielleicht auch mal erklären. War nicht der spätere Torschütze eigentlich sein Mann? Erst läuft er mit hin, nur um dann stehen zu bleiben und die anderen die Arbeit machen zu lassen. Dass er dabei auch noch Neuer behindert, muss ich gar nicht erst erwähnen. Aber wer wird kritisiert? Philipp! Dabei ist doch er wohl einmal mehr die arme Sau, die dann auch nicht mehr die Fehler seiner Kollegen ausbügeln konnte.
    Ist dir zudem auch schon aufgefallen, wie dieser Typ immer wieder mit dem Ball nach vorne rennt, nur um dann den Ball in die Beine des Gegners zu spielen und dadurch einen Konter einleitet? Wird das kritisiert? Nicht einmal!
    Witzig fand ich auch Hummels Spiel gegen die Faröer Inseln. Eigentlich war ja Mertesacker der rechte Innenverteidiger und Hummels der linke. Trotzdem turnte Hummels immer wieder neben Philipp rum. Auch bei der Balleroberung zum 3:0 stand er in der Nähe von Philipp, obwohl er da echt nichts zu suchen hatte.
    Aber nun gut: Er ist der Lieblingsdortmunder, deshalb unantastbar……

    Es tut mir Leid, dass die letzten beiden Absätze so ausführlich geworden sind. Ich musste nur meiner Wut Luft machen, weil ich diese beiden nicht nur nicht mag, sondern auch zum Teil für die Leistung von Philipp verantwortlich mache. Ich würde wetten, dass jeder andere Verteidiger an Philipps Stelle bei der Spielweise dieser beiden Idioten noch viel, viel mehr Probleme bekommen hätte. Aber gut, dass sehen wir ja dann hoffentlich gegen Irland ;-)

    Ich möchte nun auch noch etwas zu Philipps eigener Leistung schreiben:
    Erst einmal empfand ich ihn bei weitem als nicht so schrecklich wie es die Medien uns verkaufen wollen. Man könnte beim Lesen der Kritiken echt glauben, er wäre schuld an tausend Gegentoren.
    Dass er nicht in Bestform war, möchte ich gar nicht abstreiten. Nur so schlecht war er dann doch nicht. Ich könnte hier jetzt soviele gute Szenen von ihm aufzählen, aber alles, was vielen von ihm im Endeffekt in Erinnerungen bleiben, sind seine Fehler. Es tröstet mich nur wenig, wenn ich mir vorstelle, dass das nur deshalb so ist, weil Philipp sonst so selten Fehler macht und man geradezu darauf wartet. Ich finde es trotzdem einfach nur unfair. Überall wird Lahms verunglückter Rückpass auf Neuer extra erwähnt, während ich z.B. Hummels perfekten Pass in den Fuß des Gegeners in der vierten Minute nirgendwo gelesen habe.
    Was mich zudem so wundert, ist, dass Philipps Leistung innerhalb von ein paar Tagen sich so verschlechtert hatte. Ich meine, gegen Stuttgart war er einer der besten. Und gegen die Faröer Inseln hatte er echt ein paar ungeahnte Aussetzer. Woran das lag, kann ich mir kaum erklären. Vielleicht hing das auch ein wenig mit seiner Kopfverletzung kurz nach Anpfiff zusammen.
    Ich habe mich total erschrocken, als ich sah, wie er da plötzlich auf dem Boden lag und behandelt wurde. Ich weiß bis heute nicht, was genau passiert ist und wo er sich verletzt hatte. Aber wenn er sich durch einen leichten Schlag gegen die Schläfe oder eine sonstige Kopfverletzung eine leichte Gehirnerschütterung zugezogen hatte, erklärt das vieles. Wir wissen beide, dass Philipp viel zu ehrgeizig ist, um sich wegen so etwas auswechseln zu lassen. Er würde wahrscheinlich noch mit gebrochenem Bein auflaufen ;-)
    Ich würde wirklich zu gerne wissen, wo er sich genau verletzt hat, aber ist ja auch egal. Zumindest wäre das eine Erklärung.
    Eine weitere wäre für mich, dass er verdammt müde gewirkt hat. Und zwar nicht etwa wegen Julian. Je länger er bei der Nationalmannschaft war, desto müder wirkte er auf mich. Aber woher kommt das? Eigentlich hätte er doch jetzt genug Schlaf bekommen müssen. Ich verstehe das einfach nicht.
    Ich bin mal gespannt auf Samstag. Wenn er dort wieder der Alte ist, dann fühle ich in meiner Theorie bestätigt, dass es zu Teilen an seinen unfähigen Mitspielern lag und zum anderen an dieser unerklärlichen Müdigkeit, von der ich auf teaminterne Probleme schließen würde.
    Wenn man sich das Verhalten dieser beiden Möchtegernstars sich ansieht, dann befürchte ich, dass Jogi dringend mal seinen Kader ausmisten sollte und endlich die Quertreiber rausschmeißt. Seitdem die Dortmunder, vor allem Hummels, dabei sind, wird die Nationalmannschaft immer schlechter. Zufall? Ich glaube nicht!!!

    Um noch ein letzte Mal zu dem Artikel zurück zu kommen. Die Kommentare dazu haben mich positiv überrascht. Ich wäre jede Wette eingegangen, dass alle sich darüber freuen, dass Philipp nun endlich kritisiert wird. Auch wenn es tatsächlich viele gibt, die diese Meinung teilen(sei es Fans von den beiden Spieler und Ballack-Supporter), so gibt es scheinbar in Deutschland doch noch ein paar vernünftige Menschen, die Philipp nicht allein wegen zwei nicht so guten Spielen gleich aus der Mannschaft schmeißen wollen.
    Das wäre auch ziemlich schwachsinnig, aber so sind wir Deutschen: Einen Sündenbock muss es immer geben. Und in diesem Fall halt alle auf den Kleinsten, der sowieso seit der Ballackgeschichte total unbeliebt ist und als Kapitän nicht ernst genommen wird. Das wird sich wahrscheinlich auch nicht mehr ändern und solange Philipp keinen internationalen Titel gewinnt, werden diese Leute wahrscheinlich niemals Ruhe geben. Es ist ja auch so einfach ihm die Schuld daran zu geben, dass man gegen Italien und Chelsea verloren hat.

    Ich kann nur hoffen, dass Jogi auch weiterhin hinter Philipp steht und sich nicht von den Medien unter Druck setzen lässt.
    Sollte der Fall aber eintreten, dass Philipp als Kapitän abgesetzt wird, wünsche ich mir, dass er sofort zurücktritt und die ganzen Idioten in diesem Land erkennen, wen sie dadurch eigentlich verloren haben und welche Konsequenzen das nun für sie hat. Ohne Philipp schafft dieses Team noch nicht einmal die Qualifikation zur WM!!!!!
    Versteh mich bitte nicht falsch: Ich will weder das Philipp als Kapitän abgesetzt wird, noch dass er aus zurücktritt. Ich bete jeden Tag, dass er noch lange unser Kapitän sein wird. Und hoffe, dass die Medien jetzt endlich Ruhe geben und sich lieber auf die Bundesliga konzentrieren!

    Ich hoffe, du konntest meinen Gedankengänge in etwa folgen. Dieser Artikel ist absoluter Schwachsinn und grenzt schon an Rufmord. Ich bin nur mal gespannt, was uns in den nächsten Tagen noch so erwartet. Ich hoffe, dass nichts mehr kommt, bezweifle es jedoch.

    LG

    Fips4ever

    P.S.: Hier noch ein Artikel, der es eigentlich nicht wert ist, gelesen zu werden:
    http://www.fussball-pur.de/weltmeisterschaft/philipp-lahm-leistung/?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=philipp-lahm-leistung&utm_source=twitterfeed&utm_medium=twitter

    1. Hi!

      Thank you VERY MUCH for the wonderful comment. I read everything and understood everything. You definitely gave me some food for thought. I appreciate it.

  3. korean fan · · Reply

    so sad.
    I like German football team, but do not want to see me like this.
    I’m rooting for Philipp Lahm.

    1. Thank you for leaving a comment ;) And thanks for your support!

  4. I skimmed Lahm’s interview with SportBild today and he was asked about Hummels’ comment. He said he had gone and read the comment and thought it was merely an explanation of a game situation, no criticism whatsoever. Just like we have perceived it. Because we are intelligent and can think for ourselves and so can Lahm. Unfortunately, thousands of football fans cannot. That’s the real shame.

    1. Andi~

      Thank you for the comment!

      Yeah, I’ve seen that phrase of his. I had no doubt that he would interpret it that way because, as you’ve said, he can think for himself. (I think even if he had interpreted it differently, he wouldn’t have said it out loud :D)

      But you’re absolutely right about how people, i.e. the masses, perceive things. That’s rather sad.

      By the way, do you have the whole interview by any chance?

      1. Sorry, no. I got shooed away by the kiosk owner for skimming through the paper, so of course I wasn’t in a mood to buy it. Ironic, isn’t it? ;)

        1. I can’t believe you didn’t buy it! :) What’s wrong with you? :D
          Well, perhaps you could tell me what the interview was about? In general terms.

  5. Hey,

    es tut mir leid, dass ich schon wieder nur auf deutsch schreibe und zudem noch zu einem alten Blogeintrag. Aber da ich mich auf meinen früheren Kommentar beziehen möchte, dachte ich, dass es ganz gut passen würde.

    Und zwar möchte ich gerne über diesen Artikel sprechen:
    http://www.tagesspiegel.de/sport/wo-soll-das-hinfuehren/7253470.html

    Ich weiß nicht, wie du ihn empfindest, aber ich empfinde ihn als absolute Frechheit, weshalb ich auch gerne deine Meinung dazu hätte.

    Mal abgesehen davon, dass dieser Artikel wirklich schlecht geschrieben ist. Mal spricht er davon, nur um dann zu einem ganz anderen Punkt zu kommen, gefällt mir schon im ersten Absatz dieser Satz nicht:

    “Aber immerhin wird ihm im deutschen Fußball eine abschiedsspielwürdige Bedeutung zuerkannt.”

    Damit drückt der Autor aus, dass er (also der Autor) Philipp ein Abschiedsspiel nicht gönnen würde, weil Philipp nicht genug für den deutschen Fußball geleistet hat.

    Deutlicher wird der Autor dann im Folgenden:

    “In Lahms Verantwortung als Spielführer fallen eine rauschhafte Weltmeisterschaft in Südafrika und eine nicht besonders erbauliche Europameisterschaft in diesem Sommer. Das erste Turnier wird weniger mit Lahm und seinem Wirken in Verbindung gebracht, das zweite dafür umso mehr. ”

    Nun stelle ich mir doch die Frage, warum die WM 2010 nicht genauso viel Gewicht hat wie das Ergebnis bei der EM. War es nicht eher eine übermenschliche Leistung von Philipp aus einer von Verletzungen geplagten Gruppe ein Team zu machen, dass am Ende alle begeistert hat. Warum zählt diese Leistung also weniger als bei der EM? Darauf gibt uns der Autor keine Antwort. Auch woher diese Vermutung stammt, will er uns nicht mitteilen.

    Dann fängt der Autor wieder damit an, nach den alten Leitwölfen zu rufen. Den tollen Effenbergs und Kahns, die ja auch so viel mehr als Philipp gewonnen haben….Ich kann den Mist echt nicht mehr hören. Leider gibt es genug Fußballromantiker, die sich scheinbar nach solchen Idioten sehnen…..

    Und nun, nach einem für mich zumindest konfusen Exkurs über flache Hierarchien, kommt der Autor endlich zum eigentlichen Anliegen seines Artikels: Er versucht den Lesern klar zu machen, dass die Nationalmannschaft schon längst nicht mehr von Philipp und Basti geführt wird, sondern von Khedira und Hummels.

    Und genau das ist jetzt der Punkt, warum ich gerade hier meinen Kommentar posten möchte. In meinem letzten Kommentar habe ich dir ja schon von meinen Befürchtungen bezüglich der beiden berichtet. Vor allem aber zeigt sich hier deutlich, wie sehr die beiden von den Medien in Deutschland gefördert werden. Eigentlich spielen beide zur Zeit in der Nationalmannschaft keine Rolle : Der eine ist gar nicht dabei, der andere ist verletzt. Und trotzdem fallen ihre Namen. Zufall? Ich glaube nicht….

    Aber um noch einmal auf den Artikel zurückzukommen: Kannst du mir bitte sagen, wann sich Philipp mehr mit sich selbst als mit seiner Mannschaft beschäftigt hat? Ich kann mich zumindest nicht daran erinnern. Bei Basti mag der Autor ja recht haben, aber bei Philipp? Da pauschalisiert der Autor mal wieder, ohne seine Aussagen auch nur mit Fakten zu belegen.

    Dann behauptet der Autor einfach, dass Basti eifersüchtig auf Khedira ist/war und deshalb der Nationalmannschaft fehlenden Teamgeist vorgewurfen zu haben. Schon ziemlich dreist, dieser Autor, oder? Und dann interpretiert dieser Autor auch noch Bastis Sätze so, dass man als Leser sofort die Haltung einnehmen muss, dass sich Basti lieber mal selbst mit seiner Teamfähigkeit beschäftigen sollte, anstatt andere zu kritisieren.

    Und dann dieser letzte Absatz: Ein Loblied auf den Herrn Hummels, der strahlende Ritter, der sich den bösen Herrschern aus München ganz allein zum Wohle der Mannschaft entgegenstellt und dafür sogar in Kauf nimmt, kritisiert zu werden.

    Der letzte Satz ist die absolute Krönung dieses miesen Artikels. Scheinbar scheint dieser Autor ja ganz nah an der Mannschaft zu sein, wenn er weiß, wie die interne Struktur der Mannschaft aussieht und dass dort schon längst eine neue Struktur herrscht.

    Dieser Artikel ist wirklich einfach nur lächerlich und trotzdem werden ihn tausende lesen und nur noch mehr vor allem gegen Philipp zu hetzen, da er allein die Schuld daran trägt, dass man bis jetzt noch keinen Titel gewonnen hat. Alle anderen Dinge, wie ungeschlagen durch eine Qualifikation zu kommen, zählen nicht. Wir Deutschen sind echt stark darin, all unsere guten Leuten schlecht zu reden. Erst wenn es zu spät ist, werden wohl die meisten erkennen, wie wichtig Philipp wirklich so war.

    Aber eigentlich wollte ich ja noch etwas zu dem Spiel am Freitag schreiben:
    Ich habe es nur mit halben Auge verfolgt, weil mich Spiele ohne Philipp nicht wirklich interessieren.
    Es war seltsam für mich ihn auf Trainingsbilder normal trainieren zu sehen, ihn aber dann nicht auf dem Platz anfeuern zu dürfen.
    Auch wenn ich es extrem schade fand, dass er nicht gespielt hat, habe ich mich für ihn gefreut, dass er so aber wenigstens etwas Zeit mit Hitz verbringen zu können. Schade, dass Arne nicht dabei war. Dann wäre alle drei mal wieder zusammen gewesen.

    Was mich aber mal wieder sehr geärgert hat, waren die Kommentare während und nach dem Spiel.
    Ich hatte mir gewünscht, dass man Philipps Fehlen etwas deutlicher bemerken könnte. Aber dafür waren die Iren wohl einfach zu schwach.
    Und obwohl wahrscheinlich eine reine B-Elf diese Iren locker geschlagen hätte, meinen einige Fans behaupten zu müssen, dass es ohne Philipp besser läuft. Dass Basti der bessere Kapitän ist, weil er mehr Ausstrahlung besitzt, ist ja sowieso in Deutschland die Meinung der Mehrheit. Aber dass man Philipp gleich ersetzen soll, hat mich dann schon etwas geschockt.

    Manche Menschen denken wohl einfach nicht nach oder wollen es nicht. Ihr unbegründeter Hass Philipp gegenüber wird immer schlimmer. Und mich trifft jeder abfällige Kommentar Philipp gegenüber einfach jedes Mal.

    Was ich gerne mal wisse wollte: Wie empfindest eigentlich du, wenn du irgendwo einen Kommentar liest, der Philipp persönlich angreift bzw. ihm all sein Talent und Leistung aberkennt?

    Liebe Grüße

    Fips4Ever

    1. Thank you very much for your wonderful comment! There is no need to apologize. You may comment on anything you want, old or new.

      I just read the article you suggested. I will try to comment on it tomorrow and write a longer answer to you.

  6. Hey,

    ich freue mich schon auf deine Antwort. Ich habe gerade noch einen Artikel entdeckt:

    http://www.mopo.de/fussball/hierarchie-debatten-lahm—wir-begegnen-uns-auf-augenhoehe–,5067054,20595288.html

    Die Demontage von Philipp durch die deutschen Medien ist in vollem Gange. Ich kann nur hoffen, dass man morgen das Spiel gewinnt. Wenn nicht, dann werden wohl noch mehr Stimmen laut die Philipps Absetzung als Kapitän fordern werden.

    1. Thanks again for leaving a comment!

      Now back to the matter at hand. First of all, I don’t understand why the media tries so hard to present the atmosphere inside the team as a very bad one.The only thing they get from it is the number of copies sold, and if that is what counts, it’s just sad. With the media being on a lookout for every juicy news they can get their hands on, I believe it is important to remind the players to pay even closer attention to what they say. For example, I am not sure why Bastian thought it was necessary to talk about the atmosphere in the team during the European Championship. I know he didn’t mean it in a bad way, but he has to be careful.

      Speaking of the World Cup 2010, I believe the author of the first article didn’t quite grasp the significance of die Mannschaft’s performance during that tournament. Everyone was so surprised to see how this young team could play; everyone was so thrilled, and it is unfair to not give Lahm credit for it. It looks like he is only supposed to take the blame.

      People are fixated on the idea of hierarchy. I have lost count of how many times Lahm has repeated that a flat hierarchy also means hierarchy. And I don’t see what is wrong with wishing for several players to step up. Hence, I really don’t get why the media is so vicious about it. After all, the team won four games at the European Championship and had managed to win all 10 qualification matches prior to the Championship. They have already won three matches in this round of qualifiers with Lahm being the captain during two of those. I’m sick and tired of people complaining about the victory if it wasn’t the victory they wanted.

      I also find it insulting that the author of the first article disregards what Lahm and Schweinsteiger have done and are still doing for the team. I mean, each and every one of us has a different opinion, but there is no need to be insulting. Certainly, he didn’t use the foul language, i.e. curse words and bad words, in his article, but disregarding the impact those two players have been making is just as bad. This brings me to another point you mentioned. Saying that Lahm is preoccupied with himself more than with the team is deeply offensive. I remember commenting on one of Kahn’s blog entries some time ago because he said something similar. That’s why I lost some of my respect for him. To say something like that means to not know at all who Lahm is.

      The eagerness with which the media clings onto Hummels’ and Khedira’s words – they were taken out of the context and interpreted – makes me laugh. They try to get out of those words as much as possible. The sales have probably gone down since then, and the media is worried :)

      As to the match on Friday, I watched only the first half, but I’ve read in one of the newspapers that Boateng was “the perfect replacement” for Lahm, and nobody cared that Ireland didn’t really put up a fight. The majority may think whatever they want. They just don’t seem to understand why it’s Lahm who wears the armband, even though it has been made clear on more than one occasion.
      What calms me down, to a certain extent, is the fact that Lahm knows his teammates better than anyone else does, including the media. They know him better than any of us. That gives me some reassurance that they aren’t buying any crap that the media tries to sell. However, I, of course, agree with you that the media’s main target is the public, and it is a shame that people are so naive.

      With regard to your question, there have been times when those attacking comments made me very upset. I took them very personally, and it almost felt like people were insulting one of my friends. I felt powerless. But then I’ve come to realize that people don’t know that much and that I shouldn’t let them get to me. Lahm has always been more mature than those of the same age or those who are slightly younger (like Bastian, for example). He has always been, no offense to anyone else, smarter than others. Gerland has mentioned it. One of the article published during the WC 2010 has pointed out the same thing. No matter what he does, even if he satisfies all the requirements, people still will find something to complain about. Why? Because he is too much of an independent person, a person who has been going his own way, thinking for himself, and most importantly, being himself. This, to me, is a much brighter indicator of strength and charisma.

  7. Hey,

    warum die Medien unbedingt von einer angeblich schlechten Stimmung im Team schreiben müssen, weiß ich auch nicht. Wahrscheinlich hauptsächlich, weil sich eben “bad news” besser verkaufen als “good news”. Auch wenn das natürlich absolut erbärmlich ist. Neben Lahm als ihr momentanes Lieblingsopfer, hat sich die Medienwelt hier in Deutschland noch Löw ausgesucht. Scheinbar wollen sie ihn unbedingt auch aus dem Amt haben. Auch hier stellt sich wieder die Frage, warum das alles.

    Dein Hinweis, dass die Spieler gerade jetzt besonders aufpassen sollten, was sie sagen, ist mit dem Beispiel Bastis gut gewählt. Wenn ich mich richtig erinnere, gab es damals heftige Reaktionen auf Philipps Buch, weil er über die schlechte Stimmung während der EM 08 berichtet hatte. Nun hat Basti es in Bezug auf die EM 2012 getan (ob es nun in Ordnung war oder nicht) und keiner kritisiert ihn deswegen so sehr, wie Lahm damals.

    Ich fand es schon erstaunlich, dass Basti die schlechte Stimmung erwähnt hat. Man hätte ja auch weiter so tun können, als wäre alles in bester Ordnung und intern dann die Probleme aus der Welt schaffen können. Vielleicht hat man das auch versucht, ist aber gescheitert. Ein weiteres Indiz dafür ist ja, dass Philipp ihn jetzt sofort zur Seite gesprungen ist und Bastis These bestätigt hat. Und das obwohl Löw, Bierhoff und Co. von einer schlechten Stimmung gar nichts wissen wollten. Vielleicht haben sich Basti und Philipp in dem Fall sogar abgesprochen.

    Das sind jetzt nur meiner Vermutungen, aber scheinbar scheint in der Mannschaft zur Zeit einiges nicht in Ordnung zu sein. Wahrscheinlich auch deshalb regen mich solche Artikel wie die beiden von mir geposteten so sehr auf, weil vielleicht ein bisschen Wahrheit in ihnen steckt.

    Da wäre zum einen immer noch der ungeklärte Fall des Maulwurfs während der EM. Das scheint das Team doch mehr verunsichert zu haben, als sie zugeben mag. Ich fände es auch bedenklich, wenn ich nicht mehr wissen würde, wem ich noch vertrauen soll.
    Dann die Blockbildung. Auch wenn Neuer am Sonntag gemeint hätte, dass es keine Blockbildung gibt, so befürchte ich, dass es sie eben doch gibt bzw. zumindest während der EM gegeben hat. Man musste ja nur Schmelzer nach dem Spiel am Freitag zuhören. Dort hat er eigentlich nur davon gesprochen, wie sehr ihn seine Mitspieler bzw. Reus aus dem eigenen Verein unterstützt hätten.
    Dabei fällt mir gerade etwas ein: Schmelzer hat sich nach der EM in einem Interview darüber beklagt, dass Lahm ihm einen möglichen Stammplatz während der EM weggenommen hätte, weil dieser sich für die linke Seite entschieden hätte. Wir wissen beide, dass, wenn Philipp wirklich die Wahl gehabt hätte. sich definitiv für die rechte Seite entschieden hätte. Da steckte eher Löw dahinter, der Schmelzer (zurecht) nicht genügend vertraut, wie sein Ausrutscher bei der PK ja gezeigt hat. Und trotzdem machte Schmelzer in diesem Interview Lahm für seinen Bankplatz verantwortlich. Zufall? Ich glaube nicht!

    Die Dortmunder Fraktion scheint es zumindest bei der EM nicht verkraftet zu haben, dass sie nicht alle uneingeschränkte Stammspieler waren bzw. immer noch nicht sind.

    Bevor ich jetzt erst einmal Schluss machen muss, weil ich leider weg muss, wollte ich dir noch kurz ein Zitat posten von Philipp, welches aus einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung stammt:

    “SZ: Hummels prangerte einen Fehler von Ihnen an.
    Lahm: Mats erklärte eine Szene, legitim. Ob er dabei Namen nennen muss, ist ne andere Frage”

    Eigentlich nur das, was alle, die denken können, selbst auch so verstanden hätten. Einzig, dass Philipp durch “Ob er dabei Namen nennen muss, ist ne andere Frage” deutlich macht, dass es ihm nicht gefallen hat, dass sein Name gefallen hat, bedeutet für mich zumindest, dass der liebe Herr Hummels Sich noch einiges anhören muss von Philipp! Und das zurecht!!!

    Wenn ich wieder daheim bin, schreibe ich auch noch zu den anderen Punkten etwas, ja?

    LG

    Fips4Ever

    1. Yeah, of course, feel free to write about anything you want ;) In the meantime, I’m going to point out a couple of things:

      1. About criticism: yes, I agree with you; I do remember the time when people were criticizing Lahm for saying something about the team in his book. (Frankly, that was ridiculous.) But I think what upsets me even more is that the situations are different. Philipp wrote about the team from 2008, and he wrote it in 2011. I mean, three YEARS have gone by. The teams have changed. Basti, on the contrary, talked about the same team that is still intact and after the tournament that took place just three MONTHS ago. And the reaction is completely different. That bugs me. Double standards.

      The fact that Lahm supported Bastian neither worries me, nor surprises me. However, I wish every other player was careful, including Bastian. Sometimes I feel like Lahm has to stand up for their words because they just say it, and then everyone runs back to the captain to confirm them, or contradict them, or for some sort of explanation.

      2. About Hummels: again, double standards. Everyone, except the DFB thank God, was so clueless and, therefore, pissed off because Lahm supposedly disclosed what was going on internally. And Hummels drops the names, and everyone is like, “Yay! Awesome!” Argh…

      I haven’t actually read Lahm’s interview to SZ that you quoted. It seems like, as every other normal person, he definitely didn’t take Mats’ words as criticism, but I do agree with you that Philipp doesn’t seem to like that Mats named names.

      3. About Schmelzer: yeah, I remember that interview of his. He was dissatisfied with the way things turned out, which is understandable. I don’t think he was blaming Lahm, though. He was just kind of saying, “Yeah, that’s the way it happened.”

  8. Ich bin gerade kurz davor zu weinen. Du hast ja recht, wenn du sagst, dass ich mich nicht über die Dummköpfe aufregen sollte, die Lahms wahre Qualitäten nicht erkennen. Aber ich kann jetzt einfach nicht anders. Es ist einfach so unfair.

    Was soll ich zu diesem Spiel sagen? Einfach unfassbar.
    Da führt man 4:0 und bekommt aus dem Nichts 4 Tore eingeschenkt. Es wären ja fast 5 geworden, wenn der eine Schwede nicht den Ball über das leere Tor geschossen hätte. Mir fällt es jetzt noch schwer, nachzuvollziehen, wie das hatte passieren können.

    Aus meiner Sicht aber hatte sich das schon in Halbzeit angedeutet. Vor allem nach dem 2:0 war man schon ziemlich fahrlässig und hätte Lahm da den einen Kopfball nicht gewonnen, hätten die Schweden schon da ein Tor erzielt.

    Ich möchte jetzt kurz eine Einzelkritik zu jedem Spieler machen, bevor ich auf Philipps Leistung eingehe:

    Neuer: Ich mag Neuer, aber das war heute gar nichts bzw. schon die letzten Wochen war er nicht wirklich immer fehlerfrei. Klar, er hatte auch gute Aktionen, aber auf mich wirkt er trotzdem immer mehr verunsichert. Was er sich vor allem bei dem zweiten Gegentor gedacht hat, werde ich wohl niemals erfahren.

    Boateng: So gut Boateng in der ersten Halbzeit offensiv auch immer gewesen sein mag, so war er in der Defensive total unsicher. Flanken hat er keine verhindert. Einmal musste sogar Klose für Boateng aushelfen. Das sagt doch einiges. In der zweiten Halbzeit ist er mir nicht sonderlich aufgefallen. Nur frage ich mich, wieso die Schweden von seiner Seite zweimal so ungehindert flanken konnten. Auch vor dem dritten Gegentor stellt er sich wie ein Anfänger an, indem er den einen Spieler einfach in seinem Rücken entkommen lässt. Sein lässiger Klärungsversuch mit der Hacke in den Fuß des Gegners vor dem vierten Gegentor war so etwas von unnötig. Dass hasse ich so an ihm. Er könnte so ein guter Verteidiger sein. Aber scheinbar schafft er es nicht, 90 Minuten konzentriert zu bleiben.

    Mertesacker: Ich mag seinen Spielstil einfach nicht. Er spielt einfach viel zu hölzern. Eine richtige Spielidee hat er meist auch nicht. Vor allem seine ständige Rückpässe auf Neuer in HZ 2 haben doch nur die Verunsicherung gefördert. Setzt man ihn auch nur ein bisschen unter Druck, macht er Fehler. Warum er bei den ersten beiden Gegentor soweit rausrückt, weiß auch er nur allein.

    Badstuber: Ich kann es immer noch nicht fassen, dass er nach dem Schlusspfiff noch auf dem Platz gestanden hat. Spätestens nach dem zweiten Gegentor hätte man ihn dringend vom Feld nehmen müssen. Man sah ihm doch richtig die Verunsicherung an. Seine Pässe waren so unsicher sowie sein ganzes Stellungsspiel. Warum wechselt Löw dann also nicht Höwedes oder Westermann ein? Stattdessen lässt er ihn weiter spielen und muss das dritte Gegentor hinnehmen. Für mich trägt Badstuber die Hauptschuld bei den ersten drei Gegentoren. Bei den ersten beiden hebt er das Abseits auf und beim dritten stellt er sich wie ein Idiot an.

    Schweinsteiger: Was war denn mit dem los? In HZ 1 habe ich nur Pässe von ihm gesehen, die die anderen Spieler in Gefahr gebracht haben. Ich erinnere mich mit Schaudern an einen Pass, wo er Lahm zu einem Kopfball zwingt, obwohl er den Ball auch hätte flach spielen können. Dann hat er auch das Tempo viel zu häufig verschleppt, als er mal wieder ewig gebraucht hat, die freien Männer zu sehen. Wie oft habe ich ihn durch meinen Fernseher angeschrien, doch bitte den Ball einfach auf Lahm nach außen zu spielen, weil der ganz freit stand. Und was macht Schweinsteiger? Er spielt ihn zu irgendeinem zugestellten Spieler.
    Davon abgesehen: Ich habe ihn nicht einen Zweikampf gewinnen sehen. Entweder stand er viel zu weit weg von seinem Gegner oder aber er hat ihn nur begleitet und nicht weiter eingegriffen. Für mich war es sein Gegenspieler, der das vierte Tor geschossen hat. Warum er da statt bei diesem Typen lieber irgendwo vor Neuer rumturnen müssen, frage ich mich immer noch.

    Kroos: Er hatte gute Offensivaktionen und ab und zu im Gegensatz zu seinem Partner auch hinten einen Ball erobert. Was ich aber absolut nicht leiden kann, ist, dass er sich bei der kleinsten Berührung sofort fallen lässt. Das ist absolut unnötig und sorgt meist dafür, dass der Gegner einen Konter spielen kann. Hätte er bei seinem Pfostenschuss doch besser gezielt! Dann wäre das Spiel trotzdem noch gewonnen wurden. Hätte, hätte, Fahrradkette…

    Özil: Ich weiß, er hat ein Tor geschossen und hin und wieder den ein oder anderen guten Pass gespielt. Aber von Defensivarbeit und Nachsetzen bei Ballverlust hat er scheinbar noch nie etwas gehört. Mir gefällt einfach nicht seine Haltung. Vor allem das ständige Abwinken sollte er sich dringend abgewöhnen!!!

    Müller: Bei ihm bin ich immer zwiegespalten. Einerseits ist er viel unterwegs und bereitet auch immer wieder Torchancen vor. Dann aber wieder schafft er es einfach nicht die leichtesten Bälle ins Tor zu schießen. Sein Ballverlust vor dem ersten Gegentor war so typisch. So etwas darf ihm einfach nicht passieren und doch sieht man das bei ihm immer öfter. Ich mag ihn, aber wenn er nicht endlich lernt, mit dem Ball richtig umzugehen,. hat er nichts in der Startelf zu suchen!

    Reus: Es ist wirklich schade, dass er bei Dortmund spielt und nicht bei den Bayern. Ich bin mir sicher, dass er und Lahm in relativ kurzer Seite die beste Seite der Welt bilden würde. Man hat ja schon beim 1:0 gesehen, wie schnell sie sich spielerisch verstanden haben, obwohl Philipp so kurzfristig nach links musste. Defensiv kann ich jetzt auch keinen wirklichen Vorwurf machen, da alle Tore entweder von der anderen Seite eingeleitet wurden oder aber er gar nicht mehr auf dem Platz stand.

    Klose: 2 Tore gemacht, wie ein Irrer für die Mannschaft gekämpft und trotzdem stört mich auch bei ihm seine Ballbehandlung. SIe ist zwar etwas besser als bei Müller, aber auch hier wurden dadurch einfach viel zu viele Bälle verloren.

    Götze: Hat nicht wirklich etwas gebracht. Ich frage mich wirklich, wieso man statt ihm, nicht einen defensiveren Mann gebracht hat. Nein, lieber setzt man alles auf Sieg und bekommt am Ende die Quittung.

    Podolski: Dieser Wechsel hat mich richtig aufgeregt. Es ist nicht mehr lange zu spielen und dann bringt er den Defensivverweigerer Poldi, nur damit er noch ein Länderspiel mehr auf dem Konto hat. Für mich absolut nicht nachzuvollziehen. Ein weiterer Fehler, den Löw heute gemacht hat.

    Schiedsrichter: Der größte Witz überhaupt. Am Anfang stand er ständig im Weg. Reus und Lahm konnten fast nie richtig kombinieren, weil dieser Idiot im Weg stand. Später dann pfiff er immer deutlicher für die Schweden. Ich weiß nicht, wie oft Lahm in der letzten halben Stunde ständig rumgerannt worden ist und der Schiri nicht einmal gepfiffen hat. Die drei gelben Karten waren alle einfach nur lächerlich. Vor allem die für Lahm und Schweinsteiger. Lahm hat meines Erachtens nicht länger als üblich den Ball nicht eingeworfen. Was soll er denn auch bitte schön machen, wenn keiner seiner Kollegen bereit ist, sich freizulaufen. Das nächste Mal sollte er den Ball einfach gegen den Kopf des Schiris werfen. Wenn Philipps gelbe Karten Quote weiter so bleibt, ist er im übernächsten Spiel schon wieder gesperrt. Lächerliche Reglung der FIFA übrigens!

    Und nun meine sicherlich etwas beschönigte Sicht auf Philipps Leistung:

    Als ich hörte, dass er links spielen sollte, fand ich das nicht so gut. Schließlich hat er die ganze Zeit auf rechts trainiert und erst heute Morgen davon erfahren. Nicht wirklich die idealen Bedinungen, um sich die ganzen Bewegungsabläufe auf links ins Gedächtnis zu rufen. Als er dann aber gleich Zwerg Nase( so nennen ich den schwedischen Superstar jetzt einfach, weil mir sein Name zu schwer zum Schreiben ist ;-) ) den Ball abgenommen hatte, war ich etwas beruhigt, Seit seinem Buch wissen wir ja, wie wichtig für ihn die ersten Aktionen sind, um ins Spiel zu kommen. Danach hat es etwas gedauert, bis sich Reus und er aneinander gewöhnt hatten, aber danach waren sie ja kaum zu stoppen. Vor allem ihre gemeinsame Vorarbeit zum ersten Tor, war einfach nur klasse. Danach spielte er weiterhin sicher, rettete wie erwähnt einmal grandios mit seinem Kopf. Schade fand ich es etwas, dass er so 20 Minuten vor der Halbzeit kaum von seinen Mitspielern angespielt wurde, obwohl er eigentlich frei stand. Was mir aber kurz nach Anpfiff Sorgen bereitet hat, war sein Griff an sein linkes Bein kurz nach Anpfiff. Eigentlich hätte er nach der Schienbeinprellung unbedingt ein paar Tage mit dem Training aussetzen müssen. Ich kann nur hoffen, dass sich die Prellung nicht entzündet hat. Er geht manchmal echt leichtsinnig mit seinen Verletzungen um.
    Zweiter Halbzeit begann dann relativ entspannt, bis dann plötzlich hinten die große Panik ausbrach. Für mich war er der einzige da hinten, der davon nicht betroffen war. In einigen Kritiken wird ihm vorgeworfen, dass auch er sich von der Unsicherheit hat anstecken lassen. Nur frage ich mich, wann das gewesen sein soll. Als er Zwerg Nase im Vollsprint noch den Ball von den Füßen gegräscht hat, der Boateng entwischt war. Oder als er eine Flanke zur Ecke geklärt. Oder vielleicht doch als er in den Strafraum eingedrungen ist und leider den letzten Pass nicht zu Özil bekommen hat? Für mich hat er absolut keine Schuld an den Gegentoren. Es war jedes Mal Badstubers Schuld, dass die Abseitsfalle nicht funktioniert hat bzw. Badstubers/Schweinsteigers Männer, die diese nicht am Torschuss hindern konnten. An den Flanken hat er sowieso keine Schuld. Und trotzdem wirft man Lahm nun vor, als Kapitän versagt zu haben, weil er es einfach zugelassen hat, dass dieses Spiel nicht gewonnen wurde.

    Und genau das bringt mich nun zu dem Punkt, warum ich gerade so sauer bin. Das Unentschieden ist mir egal. Es hätte nicht sein müssen, wenn Löw richtig reagiert hätte, aber es ist jetzt auch kein Weltuntergang, Man hat immer noch die Chance sich als erster der Gruppe zu qualifizieren. Und auch wenn es natürlich schöner gewesen wäre, wenn man alle Spiele hätte gewinnen können, so ist das ja noch lange keine Quarantie, dass man hinterher einen Titel gewinnt(siehe EM 2012)

    Ich hatte dir ja schon vorher geschrieben, dass ich hoffe, dass dieses Spiel nicht verloren wird, weil sonst die ganzen Idioten wieder mit ihrer Leitwolf Debatte um die Ecke kommen. Ich hätte mir vielleicht einfach einen Sieg wünschen sollen. Dieses Unentschieden scheint für einige noch schlimmer als eine Niederlage zu sein. Und das lassen sie an ihrem Lieblingsopfer aus: Philipp Lahm.

    Kein Kapitän, Schwächling, labert nur Müll, ist schuld an der gefühlten Niederlage, war sowieso für jedes einzelnes Gegentor zuständig. Natürlich, jeder andere als Philipp hätte schließlich als Kapitän mit einem dreifachen Salto die Bälle noch von der Linie gekratzt und mindestens 5 eigene Tore geschossen. Ist klar…….

    Ich finde es einfach unfair. Mir geht es nicht darum, dass plötzlich alle Lahm Fans werden, aber ein wenig Respekt hat er einfach verdient. Vor allem Respekt vor seiner Leistung. Kaum ein Wort über seine Rettungstaten, sein genialer Pass in Reus Fuß, damit dieser das erste Tor vorbereiten konnten. Stattdessen die üblichen polemischen Beleidungen und Kritik an seiner unnötigen gelben Karte. Er sollte das nächste Mal gefälligst einen Gegenspieler umgrätschen und nicht die Mannschaft mit dieser Zeitverzögerung noch mehr in Unruhe bringen(nicht meine Meinung)

    Dazu kommt dann noch, dass scheinbar immer noch keiner verstanden hat, was flache Hierarchie bedeutet und die bestimmt nicht schuld daran ist, dass man diese vier Tore kassiert hat. Das waren eher persönliche Fehler, die vorkommen können. Problematisch daran ist nur, dass es einfach ein paar zu viele zur falschen Zeit waren.

    Ich sollte jetzt ins Bett gehen und mich nicht weiter aufregen. Ich werde dir dann wahrscheinlich irgendwann morgen auf deine liebe Antworten antworten. Es tut mir wirklich Leid, dass ich dich so vollgejammert habe, aber es hat echt gut getan, mir den ganzen Mist von der Seele zu schreiben ;-)

    Liebe Grüße

    Fips4Ever

    P.S: Soll ich dir vielleicht das SZ Interview von Philipp abtippen? Es sind zwar schon ein paar Antworten veröffentlich worden. Aber ich finde, dass man nur im gesamten Kontext die Genialität eines Philipp Lahms erfassen kann!

    1. THIS.

      “Kein Kapitän, Schwächling, labert nur Müll, ist schuld an der gefühlten Niederlage, war sowieso für jedes einzelnes Gegentor zuständig. Natürlich, jeder andere als Philipp hätte schließlich als Kapitän mit einem dreifachen Salto die Bälle noch von der Linie gekratzt und mindestens 5 eigene Tore geschossen. Ist klar…”

      I laughed out loud! This is brilliant :)

      Your comment is as great as usual. I was quite upset because of some things, and reading your comment actually allowed me to calm down a bit.

      As to the SZ interview, sure, if you have time and desire, I wouldn’t mind reading it in its entirety. I agree with you about the importance of reading the whole thing, but just in case, if you don’t have time to do that, you may select only those parts that you consider interesting and/or important. That would be great too. And thank you in advance :)

  9. Hey,

    ich habe es gerade noch geschafft, das Interview abzutippen, bevor ich weg muss. Alles andere schreibe ich dir dann später.

    „Jeder muss auf seine Wortwahl achten“

    Eine Bestandsaufnahme vom Kapitän: Philipp Lahm sagt, dass die Nationalelf erst wieder das Verteidigen trainieren muss, bevor sie zaubert. Und er erklärt, warum die Führungsspieler konstruktive Kritik üben dürfen, die jungen Spieler aber noch vorsichtig sein sollten.

    SZ: Herr Lahm, ist das ihr erster Besuch im Sommermärchen Hotel seit 2006?
    Lahm: Ja, wir waren seitdem zwar ein paar Mal in Berlin mit der Nationalmannschaft, aber immer in einem Hotel am Potsdamer Platz.

    SZ: Und? Spüren Sie hier noch den Geist von 2006?
    Lahm: 2006 ist ja schon ein paar Tage her, aber hier im Hotel ist das alles schon wieder präsent. Die Physiotherapeuten arbeiten im gleichen Raum wie damals, wenn man da reingeht, kommt es einem so vor, als sei das gestern gewesen. Das war schon was Besonderes damals, manchmal denke ich, das war deine erste WM.

    SZ:Sie wohnen nicht im selben Zimmer wie damals, oder?
    Lahm: Ich glaube nicht.

    SZ: Sie wohnen jetzt bestimmt in der Capitano-Suite.
    Lahm: Ja, ganz bestimmt….Nein, sagen wir so: Mein Zimmer hat sich auch weiterentwickelt (lacht).

    SZ: Im Sommer 2006 waren Tischtennisplatten im Spielerbereich noch was ganz Neues. Spätestens seit Uli hoeneß’ Interview gelten die armen Tischtennisplatten nun als Symbol für eine rundum versorgte Luxusgeneration. Haben Sie hier im Hotel schon Tischtennis gespielt?
    Lahm: Nein. Wahrscheinlich wird hier irgendwo eine Platte rumstehen, weil wir eigentlich immer eine dabei haben, aber ich habe bei der Nationalmannschaft schon länger nicht mehr gespielt. Ich verstehe die Debatte sowieso nicht ganz. Ich spiele bei Bayern auch Tischtennis.

    SZ: Haben Sie jetzt, da ihr Lieblingsgegner Arne Friedrich, nicht mehr dabei ist, überhaupt noch Gegner?
    Lahm: Thomas Müller. Das sind heiße Duelle.

    SZ: Spielt Müller da auch so unorthodox?
    Lahm: Er ist technisch besser.

    SZ: Wo? Im Fußball oder im Tischtennis?
    Lahm: Kein Kommentar (lacht).

    SZ: Am Freitagabend beim 6:1 in Irland haben Sie Thomas Müller von zugesehen, die Nation hat Sie wegen ihrer Gelbsperre in einer ganz neuen Rolle erlebt: als Tribühnennachbar von Oliver Bierhoff. Wie war’s? Sind Sie ein guter oder ein schlechter Zuschauer?
    Lahm: Ich denke, ein guter. Ich habe sechs Tore von meiner Mannschaft gesehen, das war nicht so schlecht. Aber klar: Am liebsten stehe ich selber auf dem Platz.

    SZ: Was hat Ihr Tribühnenanalyse erbracht? Woran lag’s, dass die Mannschaft deutlich besser gespielt hat als zuvor beim 2:1 in Österreich?
    Lahm: Ich habe gesehen, dass wir deutlich geordneter gespielt haben als zuletzt. Wir haben viel weniger zugelassen und zum richtigen Zeitpunkt das 1:0 erzielt. Das ist wichtig gegen so einen Gegner, der nicht gerade zu den Top Ten der Weltrangliste gehört. Wenn da das 1:0 rechtzeitig fällt, dann haben wir auch die Qualität, so einen Gegner auseinander zu nehmen.

    SZ: Banal gefragt: Warum war die Mannschaft in Dublin so viel geordneter als in Österreich?
    Lahm: Wir haben in Wien viel zu viele Fehler gemacht, wir standen viel zu weit auseinander, dass Mittelfeld war offen, es hat einfach nicht gepasst. Diese Fehler haben wir in den letzten Tagen angesprochen, es muss einfach wieder die letzte Konzentration in den Kopf jedes Spielers rein und man sieht ja: Wenn diese Konzentration wieder da ist, stimmt gleich das Ergebnis wieder.

    SZ: Was sagt das denn über die Mannschaft aus, dass ihr gelegentlich diese Konzentration fehlt?
    Lahm: Wenn wir mal nicht gut spielen oder verlieren, heißt es immer gleich: Die Einstellung hat nicht gestimmt. Ich kann mit dem Wort „Einstellung“ nichts anfangen, das wird einfach so von außen reingeworfen, nach dem Motto: Die Einstellung kann gar nicht stimmen, sonst würden die ja nicht verlieren.

    SZ: Und das ist falsch?
    Lahm: Völlig falsch, mit der Einstellung hat diese Mannschaft überhaupt kein Problem. Mangelnde Einstellung würde bedeuten, dass der Mannschaft alles egal ist oder dass sie überheblich spielt, aber das ist überhaupt nicht der Fall. Im Gegenteil, wir kommen stark über diese Schiene, dieses Gasgeben von Anfang an ist wichtig für unser Spiel.

    SZ: Was haben die Spieler nach dem Irland-Spiel dann gemeint mit Aussagen wie „Wir haben wieder besser zusammengearbeitet“ oder „Wir haben uns wieder besser unterstützt“?
    Lahm: Wichtig war, dass die Mannschaft sich an die Basis erinnert hat. Wir haben uns zuletzt ja auf etwas andere Dinge konzentriert, gegen Österreich wollten wir viel früher angreifen, aber wenn man ehrlich ist, hat das überhaupt nicht funktioniert. Deshalb müssen wir jetzt erst mal wieder zum Ursprung zurück: kontrolliert spielen, das Zentrum schließen. In die Köpfe muss wieder rein, was wir als allererstes wollen: kompakt sein, geordnet stehen. Darum geht’s! Wir müssen nicht sofort zaubern, das kommt dann von allein-siehe Irland.

    SZ: Das heißt: Vor lauter spielerischer Qualität besteht manchmal die Gefahr, dass die Mannschaft zu sehr wie Spanien spielen will und darüber die Grundtechniken vergisst.
    Lahm: Die Spanier vergessen die Grundtugenden nie! Man muss die Mannschaft immer wieder an das klassische Handwerk erinnern: dass die äußeren Mittelfeldspieler und die Außenverteidiger gut einrücken, dass die Stürmer gut anlaufen, dass die Sechser da sind, dass die Innenverteidiger sich richtig verhalten-solche Sachen eben. Daran muss man immer wieder appellieren, das müssen wir immer wieder trainieren. Unsere Stärke ist das robuste Spiel, das gute Verteidigen, das dürfen wir nie vernachlässigen.

    SZ: Wie zum Beispiel im EM-Halbfinale gegen Italien.
    Lahm: Ja, da sind wir gegen eine Mannschaft ausgeschieden, die nicht besser war als wir-aber eben cleverer. Deshalb sage ich ja: Die Reihenfolge muss stimmen. Erst müssen wir uns eine gute Basis schaffen im Spiel-und auf dieser Basis können sich dann unsere Offensivspieler entfalten, die ja unglaublich viel Qualität haben. Da müssen wir hinkommen. Wenn wir bei der WM 2014 in Brasilien clever und taktisch gut spielen, haben wir gegen jeden Gegner der Welt eine Chance.

    SZ: Es heißt immer, die Konzentration gelte dem nächsten Spiel, aber sie als Kapitän dürfen das überwölbende Ziel „WM-Titel“ ausgeben, oder?
    Lahm: Ja, aber zunächst mal ist es wichtig, dass wir uns so früh wie möglich qualifizieren. Wenn wir früh durch sind, dann haben wir in den letzten Spielen die Möglichkeit, was zu probieren, unter Umständen auch noch was zu ändern.

    SZ: Wenn Sie hier an Konzentration und Ernsthaftigkeit appellieren: Wie sehen Sie in diesem Prozess Ihre Rolle als Kapitän?
    Lahm: Meine Aufgabe ist es, so etwas anzusprechen und auf die Mitspieler entsprechend einzuwirken-gemeinsam mit dem Trainerteam und den anderen Führungsspielern. Ich betrachte es als Aufgabe eines Kapitäns, dass er nach innen, aber auch nach außen Einfluss nimmt. Ich nehme ja auch Stellung zu all den Debatten, die es gerade gibt, da versuche ich zu moderieren.

    SZ: Zuletzt gab es einige Debatten, die nicht von der Öffentlichkeit, sondern direkt von der Mannschaft initiiert wurden.
    Lahm: Ja, und da sage ich: Jeder Spieler muss auf seine Wortwahl achten. Jeder Spieler muss sich bewusst sein, welche Bedeutung seine Worte in der Öffentlichkeit haben können. Die Gefahr ist ja immer, dass es viele Nebengeräusche gibt und dass darüber das Spiel in den Hintergrund gerät.

    SZ:Nach dem Länderspiel in Österreich hat der Dortmunder Mats Hummels vor laufender Fernsehkamera einen Stellungsfehler von Philipp Lahm angeprangert.
    Lahm: Mats hat eine Szene erklärt, das ist legitim. Ob man dabei Namen nennen muss, ist eine andere Frage.

    SZ: Seine Aussage hat gut in die allgemeine Lage gepasst, es wird ohnehin ständig von Rivalitäten zwischen der Bayern und der Dortmund-Fraktion geraunt.
    Lahm: Das meine ich mit Nebengeräuschen. Jetzt wird von den Medien versucht, zwischen den Spielern oder zwischen Trainer und Spielern schlechte Stimmung festzustellen. Aber das ist definitiv nicht der Fall.

    SZ: Bastian Schweinsteiger hat mit seiner Aussage, wonach bei der EM nicht alle Ersatzspieler bei Toren mitgejubelt hätten, für einiges Aufsehen gesorgt. Darf ein Spieler so etwas sagen?
    Lahm: Ein Spieler wie er hat das Recht, so etwas zu sagen. Wenn ein erfahrener Profi, der Vizekapitän und Führungsspieler ist, so etwas sagt, dann sollte jeder Spieler mit den Ohren schlackern und sich fragen: Hoppla, was meint er da? Hat er vielleicht recht?

    SZ: Und? Hat er?
    Lahm: Ich gebe ihm recht, die Stimmung war schon mal besser als bei der Euro. Wir hatten keine schlechte Stimmung, aber sie war eben auch schon mal besser. Bastian wollte wohl einen Anstoß geben, dass die Spieler darüber nachdenken, ob sie bei der EM alles fürs Team getan haben. Es ist ja normal, dass man nicht zufrieden ist, wenn man auf der Bank sitzt, aber es ist halt so, dass wir in einer öffentlichen Welt leben, in der alles registriert wird. Da muss ich auf die Wortwahl achten und darauf, wie ich mich verhalte. Das müssen die jüngeren Spieler vielleicht noch lernen.

    SZ: Das zeigt, dass die Hierarchie im Team doch nicht so flach ist, wie die Kritiker immer meinen. Es gibt erfahrene Spieler, die führen und Dinge eher ansprechen dürfen, und es gibt junge Spieler, die bei ihrer Wortwahl mitunter noch etwas vorsichtiger sein sollten.
    Lahm: Flache Hierarchie heißt bei uns, dass die Spieler sich untereinander auf Augenhöhe begegnen und normal miteinander umgehen. Aber das ist die interne Geschichte. Öffentlich ist das was anderes.

    SZ: Das heißt, öffentliche Regierungserklärungen sollten auch weiterhin den Führungsspielern vorbehalten bleiben.
    Lahm: Bastian hat fünf große Turniere gespielt – wenn er nicht etwas sagen darf, wer dann? Er hat soviel Turnier-Erfahrung, er kann schon einschätzen, ob die Stimmung gut oder nicht so gut war. Und jetzt ist doch der beste Zeitpunkt, so etwas anzusprechen. Wir haben jetzt zwei Jahre Zeit, um das, was nicht so gut war, zu verbessern. Und wenn Bastian so etwas öffentlich anspricht, dann will er was verbessern.

    SZ: Im Irland-Spiel gab es Anzeichen für eine neue Solidarität. Die Spieler, so hatte es den Anschein, haben sehr den Dortmunder Marcel Schmelzer unterstützt, der durch eine Aussage vom Bundestrainer in die Schlagzeilen geraten war. Schmelzer musste sich die Frage stellen, ob er im Kreis der Nationalmannschaft überhaupt willkommen ist.
    Lahm: Ich glaube nicht, dass Marcel sich die Frage gestellt hat, und ich glaube auch, dass da vieles miss verstanden worden ist. Der Trainer hat der Mannschaft gesagt, dass das in der Öffentlichkeit anders rübergekommen ist, als er es das gemeint hat.

    SZ: Hat er sich nur versprochen?
    Lahm: Der Trainer wollte sagen, dass Marcel für internationale Top-Niveau den nächsten Schritt machen muss, dass er aber auch das Potential dazu hat. Und er wollte sagen, dass hinten rechts und hinten links grundsätzlich die Alternativen fehlen, das ist ja auch so, nicht umsonst wechsle ich ständig von rechts nach links. Aber das hat nichts mit Marcel zu tun.

    SZ: Haben Sie mit ihm gesprochen?
    Lahm: Klar, natürlich habe ich ihm Mut zugesprochen und viel Glück gewünscht, auch das gehört zu meinen Aufgaben. Also, Sie sehen, es gibt wirklich kein Problem zwischen den sogenannten Fraktionen. Bayern-und Dormund-Spieler sitzen hier sogar gemeinsam am Kartentisch.

    1. Oh my gosh! Thank you SO much! I really appreciate it. Thank you. This is a very interesting interview! :)

      The one thing that really made me laugh is that Lahm has to explain/defend Hummels’ words, Bastian’s words and Löw’s words :)))

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: